Ist eine Selbsthilfegruppe für mich geeignet?

Ein Herzinfarkt oder eine plötzlich aufgetretene gravierende andere Herzerkrankung wird von den Betroffenen (und deren Angehörige) oft als lebensbedrohendes und / oder traumatisches Ereignis wahrgenommen.
Die Krankheit zu akzeptieren, die Ängste zu bekämpfen, mit den (möglichen) Einschränkungen zu leben, einen neuen Lebensstil zu beginnen und dabei mit den alten Gewohnheiten (wie Rauchen) zu brechen, sind die Basis für den neuen Lebensabschnitt (nach einem Herzinfarkt).

Die Bewältigung der Krankheit und ihrer vielfältigen Auswirkungen stellt viele Patienten vor eine unlösbare Aufgabe.
Herzpatienten und ihre Angehörigen können in einer Herz-Kreislauf Selbsthilfegruppe Hilfestellung in dieser Phase finden. Später können sie eigene Erfahrungen weitergeben und anderen Mut bei der Bewältigung der Krankheit machen.
Herzpatienten in allen Ausprägungen und deren Angehörige werden als Hilfesuchende in einer Herz-Kreislauf Selbsthilfegruppe "herzlich" aufgenommen und beraten.
Herzpatienten in der Zweitpräventionsphase können sich gegenseitig motivieren und sich über ihre neu gewonnene Energie und Lebensfreude austauschen.
Risikopatienten, die ein Fortschreiten ihrer erkannten Erkrankung verhindern möchten, können vom Lebensstil Betroffener, und den Erfahrungen auf dem Weg dahin, profitieren.

Beruflich Vorgebildete sind gerne willkommen, um Ihr Wissen weiterzugeben.